Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   zurück zur Homepage



http://myblog.de/anna-v

Gratis bloggen bei
myblog.de





30. September / Alltag

Morgens aufstehen, frühstücken, den Schulbus noch rechtzeitig erwischen... Alles pendelt sich so langsam ein und allmählich wird das Leben hier zum Alltag.Mit der Zeit gewöhnt man sich auch an das Schulsystem, obwohl mich diese Vorträge in Tourism leicht irritieren. Die meisten Vorträge würden von deutschen Lehren als miserabel eingestuft werden und hier ist jeder noch so schlechte Vortrag/Präsentation eine gute Leistung. Die könnte auch vielleicht daran liegen, dass die mündlich Leistungen so gut wie fast kaum bewertet werden und die Schüler sich deshalb keine Mühe geben. Ich weiß es nicht so genau. Auf jeden fall muss ich immer grinsen, wenn ich nach einem recht passablem Vortrag die Worte "That was awesome!" vom Lehrer höhre, obwohl ich persönlich meine Vorträge hier für relativ gewöhnlich halte.

In Foodstudies werden wir bald auch einen Vortrag halten müssen und dann müssen wir wahrscheinlich noch ein Gericht vorkochen. Ich habe das Thema Namibia, was bedeutet, dass ich ein namibische Gericht kochen oder präsentieren werde.

Während ich in der Bibliothek für dieses Thema recherchiert habe, wurde ich von einer der Bibliothekarinnen angesprochen, auf deutsch. Diese Frau kann Englisch, Deutsch, Frnzösisch und Spanisch sprechen. Ihre Lieblingssprache ist Deutsch :D 

Nur was ich mich dabei gefragt habe, war warum sie, wenn sie so viele Sprachen beherrscht, den Beruf in einer Schulbücherei gewählt hat. Naja, vielleicht macht es ihr ja Spaß die Schüler hier zum Lesen zu bringen. Wie auch zum Teil in Deutschland gibt es viele Schüler, die nicht sehr gerne lesen. Wenn ich immer so eine schöne Bücherei in der Schule hätte mit einer solchen Vielfalt an Büchern würde ich wortwörtlich in der Schule leben. In dieser Bücherei gibt es allas von Drama, Fiktion bis zur Dichtung und man kann sich sogar jedes Buch umsonst ausleihen und mit nach Hause nehmen. Ein Traum... =)

Sonst ist nicht viel in der Schule vorgefallen, außer dass ich so gut wie gar nichts in "Body in Mind" verstanden habe. Aber auch die kanadischen Schüler sahen sehr verwirrt aus, was mich sehr beruhigt hat. Unsere Lehrerin hat nämlich die ganze Zeit irgendetwas von Fitnessübungen erzählt und die einzigen Worte, die ich verstanden habe waren "Sit ups and Skippings". Ansonsten hat sie etwas von "Leg adduction and Skull extension" erzählt. Später hab ich das dann auch meiner Hostmum nochmal erzählt, aber auch sie war völlig ratlos. xD  

Nach der Schule habe ich dann noch ein bisschen mit Lea und Moin Tennis "gespielt". Naja, was heißt hier schon gespielt?! Wenn man mich mit einem Tennisschläger in der Hand sieht sollte man lieber in Sicherheit gehen. Falls ich den Ball denn überhaupt treffe, fliegt er entweder gar nicht und kullert nur auf dem Boden herum oder ich schieße ihn gegen das Netz oder ich ziele in Aus und im schlimmsten Fall treffe ich meine Mitspieler oder unschuldige Zuschauer mit dem Ball. Ich würde jedem raten, der sich auch nur ca. 20 Meter in der nähe von mir befindet während ich hilflos probiere den Ball zu treffen, sich schleunigst aus dem Weg zu begeben, wenn er den Tag noch heil überstehen will.  Nur zu gut, dass die meisten Leute so schlau sind und sich erst gar nciht in meine Nähe trauen. xD  Meine heutigen Tennisspielversuche waren auch nicht besonders lange, weil ich noch zu einer Bank in Sidney gehen musste, um Geld abzuheben. Diesmal hat es auch funktionert Geld aus dem Automaten zu erhalten und ich sah nicht mehr aus wie ein kleiner, krimineller Sträfling. xD

Abends angekommen war das einzige Hightlight nur noch, dass Patty zu einem Eminem-Song getanzt hat. Während sie das getan hat, hat sie ihre Mütze von der Kapuzenjacke aufgezogen und zum Teil auch richtig gerappt. Es sah einfach zu niedlich auch, weil sie auch so klein und zart ist und ich musste nur noch lachen. =) Es wäre fies eine Videoaufnahme zu machen, aber so etwas niedlich-witziges darf man dem Rest der Welt nicht vorenthalten. =D

Weil meine Lachmuskeln geschmerzt hatten, naja nicht wirklich, aber imaginär, bin ich auch hundemüde ins Bett gefallen.

 

 

 

 

1.10.08 07:25


1. Oktober / BioBio

Heute morgen habe ich mal Pattys Müsli-Ess-Technik ausprobiert und um einfaches Müsli zu essen hab ich auf diese Weise über eine halbe Stunde gebraucht. Ihre Technik besteht im Prinzip nur darin, das Müsli aus einer Tasse zu essen. Hierbei entsteht nur das Problem, dass nicht direkt das ganze Müsli, was man gerne essen würde, in die Tasse hinenpasst. Nach jedem zweiten Löffel an Müsli musste ich immer wieder neues Müsli in die Tasse kippen. Es hört sich wirklich nicht kompliziert an, aber wenn man es ausprobiert versteht man die Schwierigkeit an diesem System. :P

In der Schule, wo ich trotz meines langesamen Frühstücks noch pünktlich angekommen bin, haben wir in Tourism einen Film geguckt. Der Film war mehr eine Dokumentation über einen Mann, der Urlaub in Irland macht. Von diesem Film habe ich so gut wie kein einziges Wort verstanden und ich mag mich wie ein Looser gefühlt. Später hat der Lehrer dann gefragt, ob wir alles vom Film verstanden haben und ich dachte zuerst er meinte mit dieser Frage nur die Internationalstudents. Aber da lag ich falsch, er meinte die Allgemeinheit. Die kanadischen Schüler haben nämlich auch so gut wie kein Wort verstanden, was mich dann total beruhigt hat. Normalerwiese kann ich Filme sehr gut verstehen, aber dieser von Tourism war mit einem irischen Akzent. xD Aber wenn die ganzen Kanadier das schon nicht verstehen, ist das ja kein Wunder, dass ich dann auch nicht verstehe :P

Eklig wurde es dann in "Body in Mind" als wir diesen *Biofraß* kochen mussten. Das Gericht bestand zum größten Teil eigentlich aus Brot. Dieses Brot war aber kein gewöhnliches Brot, sondern es war BioBrot ohne Mehl zubereitet und wahrscheinlich auch ohne jegliche Nährstoffe. xD Das "gesunde" Brot wurde dann in eine Eier-Milch-Zimt-Mischung eingelegt und anschließend in der Pfanne gebraten. Abgesehen von dem außergewöhnlichen Brot hat mich das Gericht sehr an "armer Ritter" erinnert. Jedoch sollten wir das anschließend Brot-Ei-Gebilde zusammen mit 0-Fett-Vanille-Jogurt, mit künstlich aussehendem Erdbeerjogurt oder mit sehr ekligem Ricotta Käse inlkusive Banane verspeißen. Da ich Vanille und komischen Erdbeerjogurt überhaupt nicht mag, habe ich mein Brot mit der Banane und dem Käse gegessen. Es hat dann doch nicht so schlimm wie erwartet geschmeckt. Man kann im Prinzip sagen, das es nach gar nichts geschmeckt hat. Mit Honig wäre es bestimmt gar nicht mehr so übel, aber so lange wie dieses Brot in der Pfanne braten muss, wäre es schneller und vorallem leckerer es einfach nur mit Honig zu essen. xD

Nach der Schule habe ich dann noch auf Lea gewartet, denn sie hat das Fach Outdoor Education und das geht immer länger als die anderen Fächer. Outdoor Education ist eigentlich ein ziemlich lustiges Fach, da es ums Kanu fahren geht. Das ist auch der Grund warum dieses Fach länger dauert. Das hin und her tragen der Kanus zum Wasser und wieder zurück ist schon ein leichter Aufwand. 

Ich habe Lea und Ashley vom Ufer aus beobachtet und bei einer Übung sind sie nicht so gut davon gekommen und sind mit dem Beinen im Wasser gelandet. Es hat mir zwar total leid getan, aber ich musste voll lachen, obwohl wahrscheinlich noch nicht einmal einen Meter mit diesem Kanu voran kommen würde.

Nachdem Lea fertig war, sind wir noch nach Sidney zu dem leckeren Eisdielen-Restaurant "Big Moo" gegangen und haben uns bei mittlerweile etwas kühlen Temperaturen ein Eis gekauft. Normale Mensche essen Eis ja nur im Hochsommer, aber hierbei vergessen sie, dass das Eis im Winter ja nicht schmelzen kann (Das ist dann die Erklärung, die sich Eissüchtige immer wieder einreden...). =D

Abends hab ich dann gemütlich auf der Couch einen richtig gemütlichen Fernsehabend gehabt. Mit von der Partie war Americas Next Topmodel (wobei ich ja Germanys Next Topmodel bervorzuge; da sehen die Models besser aus und die Fotoshoots sind professioneller), Sex and the City und die neue Staffel von Privite Practice. =D

 

 

 

2.10.08 08:01


2. Oktober / Post ist da!

Heute war ein kurzer Schultag, da nach der Schule noch eine Versammlung in der Turnhalle war. Dort wurden größten Teils nur Reden gehalten und die Radfahrer von der "Tour de Rock" haben auch die Schule besucht. Die gesamte Veranstaltung war dafür geeignet um Leute, die Krebs haben, zu unterstützen. Den ganzen letzten Monat sind auch täglich Schüler vom Council durch die Klassen gelaufen um Spenden zu sammeln (wirklich täglich). Hier gibt es häufiger besondere Tage und Veranstaltungen. Gestern war zum Beispiel der Non-Violent-Day und man sollte eigentlich in der Farbe Pink gekleidet sein. Patty und ich haben das nicht wirklich mitgemacht und Lauren, die nur einen kleinen rosafarbenen Schal getragen hat, kann man auch nicht wirklich zu den jenigen mitzählen, die tatsächlich in pink gekleidet waren. Zum Teil wird hier auch leicht mit der Wohltätigkeit übertrieben. Einige Schüler und Lehrer (auch eine Lehrerin) haben sich zum Beispiel die Haare auf dem Kopf rasiert um somit das Projekt "Cops für Cancer" zu unterstützen. 

Aber allgemein gesagt, finde ich es sehr gut, dass es hier so viele Projekte gibt um anderen Menschen zu helfen. Was mir heute in der Turnhalle besonders gefallen hat, war das Maskottchen.... Ein Panter, der die ganze Zeit herum gehüpft ist und einen auch durch seine pantomischen Einlagen zum Lachen gebracht hat. =)

Es gab auch zwei Spiele, bei denen beide Male ein kleines Mädchen gewonnen hat. Ein Spiel bestand darin einen Frappuchino so schnell wie möglich auszutrinken und bei diesem Spiel war wirklich jeder überrascht, dass dieses kleine Mädchen gewonnen hat, da die Konkurenz zum Teil aus älteren Jungen bestand, die alle sehr durstig aussahen :P

Beim dem anderen Spiel mussten die Kanidaten ein gefrorenes T-shirt anziehen. Und wer jetzt meint, Frauen bräuchten immer so lange um sich einzu kleiden, der liegt falsch, denn als dieses kleine Mädchen fertig angezogen war, hatten die anderen Kanidaten nicht einmal ihr vom Frost zusammen klebendes T-Shirt auseinander bekommen.

 Ansonsten war ich heute wieder in Sidney um das Päckchen von der Post abzuholen, was meine Vater mir aus Deutschland geschickt hatte. Ich habe das Paket also abgeholt und habe mich total darüber gefreut mal wieder etwas deutsches in der Hand zu halten. Deutsche Luft war ja schließlich noch im inneren des Päckchens :D

Es ist zwar sehr schön in Kanada, aber man freut sich trotzdem etwas heimisches zu sehen, fühlen oder zu riechen

Mit dem Päckchen in der Hand, bin ich mit Lea in ein süßes, kleines Café gegangen und wir haben uns einen Kakao bestellt. Der Besitzter diese Cafés kam aus den Niederlanden und konnte relativ gutes Deutsch sprechen. Er hatte nämlich mein Paket gesehen und es als etwas deutschen identifiziert und uns darauf auf deutsch angesprochen. Lea hat sofort bemerkt, dass es einen holländischen Akzent hat und sofort gefragt, ob er denn aus den Niederlanden käme. Und das war genau richtig geraten

Der Kakao war einer der besten, den wir bis jetzt hier in Kanada getrunken hatten und auch in das kleine Café haben wir uns gleich verliebt. Von nun an werden wir wohl öfter hier hinkommen.

Abends habe ich dann nicht mehr viel unternommen und eigentlich nur noch mit Lauren und Patty geredet. Ins Bett gegangen bin ich dann ziemlich früh.

 

3.10.08 06:33


3. Oktober / Dinner

Heute Morgen waren Patty und ich so gut wie alleine im Haus, da Lauren zu Tim Hortons gegangen ist, wegen eines Vorstellungsgespräches. Um ihr Taschengeld etwas aufzubessern möchte sie nämlich in einem Café oder ähnlichem jobben. Da Patty und ich die Zeit dann etwas vertrödelt hatten (Lauren konnte uns nicht hetzten und darauf achten, dass wir alle pünktlich aus dem Haus gehen) , mussten wir so ziemlich den ganzen Weg bis zum Bus rennen. =D Glücklicherweise kamen wir noch rechtzeitig, ansonsten hätten wir nicht gewusst, was wir hätten tun sollen.

In der Schule haben wir heute unsere Fotos und Schülerausweise bekommen und ich konnte mich so gar nicht mit meinem Foto anfreunden, da ich auf dem Foto wie ein 10-jähriges, kleines Mädchen wirke. Bevor ich die Fotos jedoch abholen durfte, musste ich meiner Tagklasse einen Besuch abstatten und mein Taglehrer hat mir gar nicht geglaubt, dass ich in seiner Klasse bin bis er das schlimme Foto gesehen hat. =P Außer den Fotos habe ich mir auch noch Magneten bestellt, welche meine Favoriten sind. Man hat ein Foto von sich und es bleibt am Kühlschrank kleben, ich finde das genial. xD

Ansonsten ist in der Schule nicht besonders viel Spannendes vorgefallen außer, dass wir einen Spanischtest geschrieben haben und in "Body in Mind" Ping Pong gespielt haben. Ich war gar nicht mal so schlecht im Tischtennis wie ich gedacht hatte (eigentlich ist es ein Wunder wenn hier den Ball treffe) und einer der Brazilaner Bruno, hat mir einen Trick gezeigt, wie man den Ball leichter über das Netz bekommt. Seine Technik besteht darin den Schläger wie ein Krüppel zu halten, was echt total bescheuert aussieht, mir aber wirklich geholfen hat.

Nach der Schule sind Lea, Walter und dieser komische Terri dann nach Sidney gefahren. Wir haben diesem kleinen Café wieder einen Besuch abgestattet und bei Subway Sandwiches gefuttert. Nachher sind wir noch ein bisschen herum gelaufen und Walter musste noch einmal nach Hause um sich schwarze Schuhe zu holen, da wir für heute Abend schwarze Schuhe, schwarze Hose/Rock und ein weißes Oberteil benötigten. 

Während Walter in seinem Haus war, hat Lea mir dann erzählt, wie wenig sie Terri leiden kann, und wir mussten uns einen Plan überlegen um ihn los zu werden. Das klingt total fies und eigentlich würde ich so etwas nie machen. Lea hat einen schlechten Einfluss auf mich xD Und Terri hatte  sich ja eh halb selbst eingeladen zu unserem Sidney-wir-warten-bis-wir-wieder-zur-Schule-müssen-Nachmittag....grrr...

Wir mussten unseren Plan dann auf deutsch besprechen (Terri ist aus China und kann kein Deutsch sprechen) und konnten deshalb Walter nicht einweihen. Sehr organisiert war das alles wirklich nicht besonders und wir haben unsere kurze Deutschphase damit begründet, dass wir über Mathe reden müssen. Unser Plan bestand dann darin, dass Lea einfach behauptet ihre Schuhe vergessen zu haben. Das hat Lea schließlich auch getan und ist in einem sehr schnellen Schritt zur Bushaltestelle maschiert. Um mit ihr mitzuhalten musste ich schon fast rennen. Walter war leicht irritiert, aber er ist gott sei dank mit gespurtet. Nur leider ist auch Terri mit gespurtet und Lea musste ihm um die 30x Mal "Bye" sagen und ihm klar machen, dass wir jetzt nochmal zu Leas Haus fahren müssen und er, wenn er mitkommen würde, zuspät kommen würde, bevor dann endlich abgehauen ist.

Wir haben uns dann an die Bushaltestelle gestellt und eigentlich gehofft, dass Terri einen Bus in die andere Richtung nimmt, was er allerdings nicht getan hat. Er ist dann um die Ecke gelaufen und wir sind dann in eine andere Richtung gelaufen, weil es Schwachsinn gewesen wäre einen Bus zu nehmen. Anschließend mussten wir noch Walter aufklären und wir konnten uns nicht ausmalen wie er auf unsere Aktion reagieren würde. Walter allerdings musste direkt anfangen zu lachen. Er selbst war nämlich nicht nur in seinem Haus um sich seine Schuhe zu holen, sondern um eine kurze Auszeit von Terri zu haben.

Im Allgemeinen war das wirklich sehr fies, aber ihr kennt Terri nicht. 

Gegen 5 Uhr sind wir dann wieder in die Schule gefahren um für das "Cops for Cancer" - Dinner Kellner zu spielen. Hier brauchten wir nämlich unseren schwarz-weiß-Klamotten-Look. Wir haben uns dann auf der Toilette umgezogen und als wir dann wieder in die Haupthalle gegangen sind, saß Terri dort. Anfangs sind wir immer umwege gelaufen, damit er uns nicht sieht, aber letzen Endes haben wir ihm doch noch eimal Hallo gesagt, weil wir sowieso zu unserem Auftrag in der Schule gehen mussten.

Wir mussten dann von 6-9 Uhr Teller, Servietten und alles andere mögliche hin und her tragen und die Leute bedienen. Es hat eigentlich voll Spaß gemacht und war ja auch für einen guten Zweck. Nur das lustige daran war wieder, dass Walter, Lea und ich abgesehen von einer Kanadierin namens Lindee, am härtesten und meisten gearbeitet haben, während viele andere einfach nur rumsaßen und nicht viel geholfen haben.                 Noch ein schöner Punkt am freiwilligen Helfen: Man darf gratis Essen und bekommt ein Tshirt xD

Nach 9 Uhr sind Lea und ich dann zur Bushaltestelle getrottet um nach Hause zu fahren und es hat geregnet und ich bin beim warten auf den Bus leicht nass geworden. Es gibt meist nämlich keine von diesen praktischen, überdachten Bushaltestellen und man ist allen Gewalten der Natur ausgesetzt =(  Was noch blöd ist: Man weiß nie wann und ob ein Bus kommt, aber nach längerem Warten hatten wir Glück und ein rettender Bus ist gekommen.

 

Später zu Hause war ich sehr geschafft, da Kellnern wirklich anstrengend sein kann.

 

4.10.08 18:42


4. Oktober / Kostüm?!

Viel beschäftigt und trotzdem ohne wirklich Pläne für den morgen, wollte ich nur kurz unter die Dusche hüpfen und meine eigentliche Absicht dabei war, keinen so früh am morgen zu wecken. Ich weiß nur leider nicht, wie laut ich geduscht habe und wie gut man das im Haus hört. Allerdings hätte ich mir um den Lautstärkenpegel der Dusche keine Sorgen machen müssen, da mein kurz darauf folgender Sturz in mein Zimmer um sehr vieles lauter gewesen sein muss. Das ist nun einmal das Problem wenn man einer der wenigen Menschen gehört, die nicht in der Lage sind aufrecht zugehen ohne dabei hinzufallen. Später als dann alle wach waren, konnte ich mir dann ohne so sozial sein zu müssen darauf zu achten, dass ich keinen wecke, ein leckeres Frühstück kochen. Es überrascht mich immer wieder aufs neue, dass ich jetzt dazu im Stande bin mit etwas zu kochen ohne mich selbst dabei zu verbrennen oder anderweitig zu verletzen. Diesmal gab es einen Rühreikuchen mit Paprika und Mortadella, die meine Gastfamilie extra nur für Patty und mich gekauft hatten, weil wir diese Wurst so gerne mögen.

Nachdem ich satt und zufrieden meine Teller in die Spülmaschine geräumt hatte, wurde ich auch schon von Lea und ihrer Hostmum abgeholt. Wir wurden von ihrer Hostmum in Sidney abgesetzt, da Lea noch Pudereier für ihr Schulfach Outdoor Education kaufen musste. Sie hat diese Eier in dem Laden allerdings nicht gefunden. Ich persönlich bin froh solches Eipulver nicht essen zu müssen und ich kann mir auch gar nicht vorstellen wie man aus diesem Puder-Pulver ein Rührei kochen soll.

Später haben wir uns mit Ashley, Danielle und 2 Freunden von Ashley (Adam und Amy) in Downtown getroffen. Die eigentliche Ansicht war eigentlich nach Halloweenkostümen zu gucken und aus diesem Grund sind wir dann in ein Geschäft namens "Value Village" gegangen. Es war eine Art Second Hand Laden, dem man aber auch gut ansehen konnte, dass es ein Second Hand Laden ist, da die Kleidungsstücke dort so aussahen, als würden sie aus einem anderen Jahrhundert stammen und zwar aus dem falschen Jahrhundert. Abgesehen von gebrauchten und gammeligen Kleidungsstücken enthielt dieser Laden auch noch eine Hallweenabteilung (neue Kostüme). Mir hat so gut wie gar keins von diesen Kostümen gefallen. Jeder der Artikel sah kitschig, billig oder einfach nur hässlich aus und nebenbei gab es dort auch kein rotes Cape oder ähnliches für mein Rotkäppchenkostüm zu kaufen.

Wir sind noch in einigen Läden gewesen und haben nach Halloweenartikeln oder Sonstigem gesucht, aber ich bin trotzdem nicht fündig geworden. Später haben wir noch in der Mayfairmall  vorbeigeschaut und Lea und ich haben uns Hoodies mit einer Kanadabeschriftung von Roots gekauft. Dieser Hoodie ist super bequem und kann später als schönes Andenken dienen. Nach dem Kauf des Hoodies hatte ich meine "Ich-bin-Depri-weil-ich-kein-Kostüm-finde-Laune" schon fast vergessen und war total happy. Was das Herz außerdem noch höher springen lässt: Sushi!!! :D

In der Mayfairmall gibt es einen kleinen Asia-Imbiss, der kurz nachdem ich ihn entdeckt hatte, auch nicht mehr vor mir sicher war. Dort habe ich mir meine heißbegehrten Californie Sushis gekauft, die nebenbei sehr gut gemundet haben.

Abends hat Lea dann bei mir übernachtet und ich habe uns Haferbrei gekocht. Lea hatte das noch nie gegessen und hat sogar nach hinzufügen von Zimt und Zucker gefallen an diesem eigentlich gesundem Essen gefunden.

Weiter an diesem Abend haben wir den Film Cinderella Story (ein süßer aber kitschiger Film,den wir beide schon kannten) und eine Folge Gilmore Girls geguckt. Lea ist genauso süchtig wie ich nach dieser Serie und hat deshalb praktischer Weise die Gilmore Girls Staffeln auf Dvd mit nach Kanada gebracht. Im allgemeinen kann man sagen, dass Lea mehr Gepäck als ich mitgebracht hat (es wirkt mehr, da sie DvDs und Tonnen von Büchern aus Deutschland eingeführt hat xD ) und trotzdem noch ca. 10 Kilogramm im Koffer frei hatte. Irgendwas muss ich da falsch gemacht haben, da ich fast nur Anziehsachen und nichts wirklich schweres eingepackt hatte und dennoch kein Gramm in meinem Koffer an Gewicht übrig hatte. Meine momentane Idee für den Rückflug ist vorher Päckchen nach Deutschland mit Anziehsachen vorzu schicken. :P

6.10.08 07:43


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung